Schweden

Stockholm – geschmackvolle Stadt mit teuren Cocktails

Dank eines Vakanzen-Specials bei Luxair gelang es uns, das Flugticket nach Stockholm für 100€ zu ergattern. Der Flug dauerte ca. 3 Stunden. Der Flughafen ist etwas außerhalb der Stadt, in einem verschlafenen Örtchen namens Arlanda. Es gibt verschiedene Möglichkeiten um in das Zentrum von Stockholm zu gelangen.

 

Flygbussarna Bus

Der Bus fährt direkt am Flughafen ab und bleibt an 2 Stationen stehen: Stockholm City und Liljeholmen. Eine einfache Fahrt kostet 99 SEK, was umgerechnet ca. 10€. Die Fahrt ist auch kürzer als mit der Bahn.  In einer knappen Stunde ist man im Herzen von Stockholm.

 

Arlanda Express

Der Arlanda Express ist auf jeden Fall neben dem Taxi die schnellste Lösung, allerdings auch eine sehr kostspielige. Nur 20 Minuten benötigt dieser Schnellzug, der ohne Stopp bis zum Hauptbahnhof T-Centralen fährt. Eine Einzelfahrt kostet 280 SEK, was umgerechnet ca. 35€ entspricht.

 

Bus + Pendeltag

Die billigste Variante ist es jedoch, mit öffentlichen Verkehrsmittel zu fahren. Zunächst geht es vom Flughafen aus mit dem Bus 583 oder 589 (Abfahrten in der Hauptverkehrszeit ca. aller 15 Minuten) nach Märsta, wo am Bahnhof der Umstieg in den Pendeltag, einer Art S-Bahn, erfolgt. Diese fährt ebenfalls alle 15 Minuten und fährt dann zum Hauptbahnhof von Stockholm. Insgesamt dauert diese Variante ca. eine Stunde und 15 Minuten und kostet 72 SEK (7,50€). Die Tickets können am Flughafen am Automaten oder am Servicepoint (gleich am besten Tagesticket kaufen) erworben werden.

 

Wir hatten Glück mit dem Wetter, bis auf ein paar kurze Regenschauer hatten wir fast immer Sonne. Die Schweden sind schon ein lustiges Volk, immer top gelaunt und super freundlich. Sehr lobenswert ist auch, dass man mit Englisch immer verstanden wird und es praktisch jeder spricht. Vorweg schon mal: Jeder sagte uns, dass Schweden so teuer ist, aber so empfanden wir nicht. Natürlich sind gewisse Sachen etwas teurer, aber immer noch erschwinglich. Aufzupassen ist lediglich bei harten Getränken, aber dazu noch später.

 

Hotel

Wir waren bereits 2x in Stockholm und können euch wirklich beide Hotels sehr weiterempfehlen. Das Motel L liegt nicht direkt im Zentrum, ist aber nicht weit von Södermalm weg und das Sky Hotel Apartments liegt nahe Fridhemsplan in Kungsholmen.

 

Motel L

Das Motel L Ist entweder 10 min zu Fuß von Södermalm erreichbar oder man nimmt die Tram. Haltestelle befindet sich direkt gegenüber. Wunderschönes Hotel, sehr modern eingerichtet, erinnerte uns ein bisschen an das deutsche Motel One. Das Personal war super freundlich. Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

 

Sky Hotel Apartments

Dieses Hotel haben wir gebuht, da die Lage ziemlich gut ist, und die Zimmer auch eine Küche beinhaltet. Das Personal ist super freundlich (wie so ziemlich jeder in Schweden) und die Zimmer gross. Wir waren begeistert von der Küche, die sehr sauber war. Mit der U-Bahn ist man in ca. 10 min im Zentrum von Stockholm. Auch das Frühstück ist normalerweise inbegriffen und schmeckte exzellent.

 

Essen & Trinken

Alkohol ist in Stockholm ziemlich teuer, im Vergleich zu anderen Westeuropäischen Ländern. Die Bierpreise liegen bei ca. 5€, jedoch kostet ein Cocktail schon manchmal um die 20€. Diverse Lokale bieten auch immer eine Happy Hour an.

 

Meatballs

Nytorgsgatan 30

Im Zentralen SoFo gelegen befindet sich dieses Restaurant. SoFo ist der Hipster Part der Stadt Stockholm. Wir haben es durch Zufall gefunden, und uns sofort verliebt. Es ist sowohl bei Einheimischen als auch Touristen beliebt. Das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf die traditionellen Kötbullar. Die Menükarte ist klein gehalten, die Fleischbällchen werden in unterschiedlichen Variationen angeboten und dazu gibt es kostenlosen Kaffee, Kekse und Knäckebrot mit leckeren Toppings. Sehr lecker und preislich ok. Absolut weiter zu empfehlen!

 

Flippin’ Burgers

Observatoriegatan 8

Als alte Burger Fans mussten wir natürlich den angeblich besten Burger Stockholms im Flippin’ Burgers testen. Um 15:00 ging das Diner auf, aber bereits 15 min vorher war eine lange Schlange vor der Tür. Da müssen wir hin, Burger in Stockholm, dachten wir uns. Das Lokal an sich sieht Hammer aus. Super Deko, viele Biervariationen und leckeres Ben & Jerry als Nachtisch. Die Burger selbst haben uns leider nicht so überzeugt. Aber wir sind auch sehr verwöhnt was Burger angeht. Jedenfalls fanden wir die Portion etwas zu klein und das Brot ähnelt ein bisschen McDonalds Brot. Nichts desto trotz war es eine coole Erfahrung und wir würden auf jeden Fall noch einmal kommen – zum Eis essen oder Milchshake trinken.

 

Mälarpaviljongen

Norr Mälarstrand 64

Wir ließen den Abend im Mälarpaviljongen ausklingen. Mälarpaviljongen ist ein LGBT-freundliches Lokal direkt am Wasser. Die Aussicht ist toll. das Personal sehr freundlich und charmant. Das Ambiente ist einfach nur schön und entspannt, das merkt man den Gästen an. 

 

Sightseeing

 

Fjällgatan

Unser erster Ausflug war zur Aussichtsplattform Fjällgatan in Södermalm. Diesen Tipp hatten wir aus dem Marco Polo Reiseführer. Die Aussicht war echt Hammer, wir haben über die gesamte Altstadt gesehen.

Wir gingen alles zu Fuß, und natürlich mussten wir nach kurzer Zeit schon die erste Bier Pause machen. Unser erstes schwedisches Bier genossen wir in der Harvest Home Kneipe in Södermalm. Diese hatten wir auf dem Weg zum Meatballs Restaurant gesehen.

 

Am Donnerstag unternehmen wir eine hop on hop off Tour. War sehr spannend, und wir hatten endlich die Gelegenheit ganz Stockholm zu sehen.

 

Vasa Museum

Wir stiegen in Djurgarden aus um ins Vasa Museum zu gehen. Für alle die Vasa nicht kennen: Die Vasa ist ein altes Schiff, welches bereits bei ihrer Jungfernfahrt im Stockholmer Hafen untergegangen ist. Geborgen wurde sie erst im 20 Jhdt.

Über 7 Etagen kann man das geborgene Schiff betrachten und bestaunen. Ganz klar ist die Hauptattraktion das Schiff, welches man von links und rechts, oben und unten bewundern kann. Fotografieren ist erlaubt. Der Bau ist imposant. Alle anderen Sachen im Museum sind als Ergänzung zur Geschichte gedacht und eher von zweitrangiger Bedeutung. Aber das Vasa muss man als Stockholm-Tourist auf jeden Fall gesehen haben.

 

Gamla Stan & Kungshallen

Weiter ging es zu Fuß Richtung Gamla Stan, wo auch der Palast steht. Wir schlenderten durch die Gassen, bis hoch zu den Kungshallen. Diese Halle ist gefüllt mit Restaurants aller Nationalitäten. Direkt am Haupteingang befindet sich auf der linken Seite ein kleines schwedisches Restaurant/Café mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Lokation ist sehr schön, aber etwas unpersönlich. Fast überall Selbstbedienung. Die Preise waren ok, aber Getränke relativ teuer.

 

Shopping

Am nächsten Tag gingen wir einfach nur Shoppen in Södermalm. Wir fanden viele süße Shops und waren wieder einmal von der Freundlichkeit des Personals begeistert. Södermalm ist definitiv der Ort zum Shoppen. Es gibt auch Einkaufsmöglichkeiten in östermalm, dennoch hat uns Södermalm mehr überzeugt.

 

Schweden ist wirklich ein Vorreiter was die Akzeptanz von LGBTQ Leuten angeht. Nicht nur, dass sie bereits seit Jahren die Ehe für alle und das Adoptionsrecht haben, sie haben auch Geschlechtsneutrale Kindergärten.

Geht man den Götgatan in Södermalm hoch, sieht man links und rechts viele Lokale. Wir versuchten es in einer LGBTQ freundlichen (erkannten wir durch die Rainbow Fahne) Bar. In diesem Viertel gibt es sehr viele gute Bars. Man muss nicht zwingend in eine Gaybar gehen um sich wohlzufühlen. Wir haben von Schweden einen sehr positiven und offenen Eindruck, und fühlten und egal wo wohl.