Österreich

Serfaus – Ladis – Fiss: Pistenspass Tirol

Alle Jahre wieder – der jährliche Skiurlaub mit der Familie stand ins Haus. Diesmal fuhren wir nach Serfaus – Ladis – Fiss. Von Luxemburg aus brauchten wir ca. 7h bis dahin. Leider hatten wir relativ viel Stau nach dem Grenzübergang, da nur eine schmale Bergstraße in diese Gegend führt.

Aber egal. Das Wetter war gut, die Berge (yayy endlich wieder Berge) waren schneebedeckt.

 

Hotel

Wir buchten das Marent in Fiss. Das Hotel ist relativ neu, designtechnisch sehr schön, und sie haben einen ausgezeichneten Koch. Das Hotel beinhaltet natürlich einen super Wellnessbereich mit Sauna, Schwimmbad, Massageräume etc. Das Personal war äußerst zuvorkommend und hilfsbereit (was an der Tiroler Mentalität liegen muss).

Das Hotel liegt ca. 900m von der Schönjochbahn entfernt, morgens kann man entweder durch den Ort gehen oder der Hoteleigene Bus bringt einen kostenlos hin.

 

Skigebiet Serfaus – Ladis –Fiss

Bis jetzt eines unserer Lieblingsskigebiete, insgesamt gibt es 27 Sessellift oder Gondeln und 11 Schlepplifte, Pistenkilometer um die 200. Obwohl wir von ein paar Leuten hörten, dass die Pistenverhältnisse Anfang Januar wohl nicht so gut waren, konnten wir diese Erfahrung nicht teilen. Wir hatten sehr gute Pisten, und es waren auch fast alle offen. Lag wahrscheinlich auch daran, dass es die Woche davor endlich geschneit hat. Wartezeiten am Lift waren total in Ordnung. Wir waren da, als gerade ein paar Deutsche Bundesländer und einige österreichische Ferien hatten, maximales Anstehen 15min bei stark frequentierten Bahnen. Im Allgemeinen aber erträglich. Ziemlich cool fand ich persönlich als alter Snowboard – Junkie den Funpark. Generell bietet SFL (Serfaus-Fiss-Ladis) Abwechslung in vielerlei Hinsicht, zb Bärenpiste, oder Hexenwald etc.

 

Skihütten

Frommes Alp

Den besten Kaiserschmarrn gibt es in der Berghütte Frommes Alp. Diese Hütte hat uns am meisten überzeugt. Das urige Innenleben wird kombiniert mit einem geräumigen Offenen Bereich & Terrasse. Personal (obwohl die Hölle los war) stets auf Zack. Die Hütte ist über Abfahrt 7 erreichbar.

 

Schalbar Alm

Eine auch sehr zu empfehlende Hütte war die Schalbar Alm. Das Essen war sehr gut, vielleicht ein bisschen teuer aber generell hat die Hütte eine sehr gute Lage. Deswegen ist sie auch so gut wie immer überfüllt. Die Suppen sind allerdings der Hammer.

 

Après Ski

Bereits gegen 15:00 stieg die Motivation. Von allen möglichen Almhütten hörte man bereits Apres-Ski Musik. Da wir aber noch nicht so früh aufhören wollten mit Skifahren tranken wir meist erst einen kleinen Aperitif in der Schirmbar nähe Möseralm. Anschließend fuhren wir runter ins Tal, um in der Hexenalm abzufeiern.

 

Hexenalm

Seilbahnstraße 42, 6533 Fiss

Das beste Lokal um so richtig abzugehen bei Gabalier und co. Die Party geht bis ca. 19:00, anschließend wird im Hackl’s Kaller weitergefeiert.

 

Hackl’s Kaller

Obere Dorfstraße 24, 6533 Fiss

Der Hackl’s Kaller befindet sich ca. 5 (betrunken 10) Gehminuten von der Talstation Fiss entfernt, in einem 500 Jahre alten Gebäude. Wunderbare Atmosphäre und Stimmung, meistens tolle Musik. Eine Mischung aus Pop, House und Après Ski natürlich.

 

Das vielfältigste Skigebiet in dem wir bisher waren. Verbesserungswürdig wäre höchstens das Apres-Ski Angebot, im Vergleich zu Skigebieten wie Saalbach-Hinterglemm zum Beispiel.

 

 

Als LGBTQ Pärchen fühlten wir uns überall sehr wohl. Wir haben keine extra LGBTQ Spots gesucht, da dies für uns in diesem Urlaub nicht relevant war.

 

 

Hier gehts zum Video